Andreas Hampel

 

Das erste ist Gi, die Aufrichtigkeit und Rechenschaft
- beschreibt eine durch die Vernunft getroffene Entscheidung.

Das zweite ist Rei, die Höflichkeit und Etikette
- als aufrichtiges Gefühl der Achtung gegenüber anderen. Höflichkeit ist somit keine oberflächliche Floskel, sondern ein realer Ausdruck des Respekts für das jeweilige Gegenüber.

Das dritte, Yu, der Mut
- bedeutet zunächst die richtige Einschätzung einer Situation um dann entsprechend zu handeln.

Das vierte ist Meiyo, die Ehre
- und bedeutet eine Wertschätzung der Pflichten und Privilegien.

Das fünfte ist Jin, die Güte, das Mitgefühl und die Menschenliebe
- dies meint das Wohlwollen als universelle Liebe für andere, wie auch das Schöne der Welt, die einen umgibt, schätzen zu wissen. Hierzu gehört auch sich mit anderen Künsten zu beschäftigen, welche nicht mit dem Budo verwoben sind.

Das sechste ist Makoto oder Shin, Geistesbildung, Wahrheit und Wahrhaftigkeit
- diese ist eng mit der Höflichkeit verbunden. Lügen galt nicht als Sünde, sondern wohl noch schlimmer, als Schwäche. 

Das siebte ist Chu, die Treue und Loyalität   - und stellt das Wohlergehen der Gruppe oder Gemeinschaft über den Einzelnen.